Über mich

Mit 6 Jahren habe ich begonnen, Klavierunterricht zu nehmen und dabei meine Liebe zur Musik entdeckt. Ich hatte zwei sehr inspirierende Lehrer, bei denen ich eine jeweils ganz unterschiedliche Herangehensweise an die Musik gelernt habe: Ivo Czampay unterrichtete mich in Klassik und bei Max Neissendorfer lernte ich Jazz und Improvisation. Insbesondere durch den Improvisationsunterricht lernte ich, dass Musik mehr sein kann als nur das repetieren von Noten, dass bereits der Anschlag der ersten Taste Musik ist. Für mich bedeutet das freie Spiel ohne Noten grenzenlose musikalische Freiheit, die mir geholfen hat, meinen eigenen Stil zu entwickeln. Diese gegensätzlichen Einflüsse - Klassik, Jazz und Improvisation - begleiten mich bis heute und sind immer wieder Ausgangspunkt für meine Eigenkompositionen.

 


„Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.“

                                                                                   — Gustav Mahler